Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Behindertenhilfe

wegweisend. menschlich. stark.

Suchen Sie z. B. nach Namen, Abteilungen oder Stichwörtern
Bitte beachten Sie dringend die Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Besuchsregelungen in unseren Einrichtungen

Eine gute Nachricht: Persönliche Kontakte sind wieder möglich

Das Wichtigste auf einen Blick:

Persönliche Kontakte zu Klienten in unseren Einrichtungen sind wieder möglich, wenn sie vorher telefonisch abgesprochen werden. Sicherheits- und Hygienemaßnahmen müssen unbedingt weiterhin gründlich eingehalten werden.

Die wichtigsten Informationen zu den neuen Regelungen finden Sie hier:

  1. Kontakte sind in separaten Besuchsräumlichkeiten, im Garten oder außerhalb des Hauses möglich. Es gelten die individuellen Regelungen und Möglichkeiten der Einrichtung.
  2. Besuche sind nur nach telefonischer Terminabstimmung möglich. Zeit und Ort des Besuches werden vereinbart.
  3. Max. zwei Personen dürfen pro Tag einen Klienten, eine Klientin besuchen.
  4. Keine Besuche von Kindern (Personen unter 12 Jahren).
  5. Bitte bringen Sie keine Speisen und Getränke mit.
  6. Wir empfehlen: Spaziergang oder Aufenthalt außerhalb des Hauses.
  7. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verpflichtend, bitte bringen Sie Ihre persönliche Maske mit!
  8. Gründliche Händehygiene vor und nach dem Besuchskontakt.
  9. 1,5 m Abstand halten.
  10. Mit Symptomen einer Erkältung, Grippe oder CoViD-19-Infektion (z. B. trockener Husten, Fieber, Kurzatmigkeit)
    und/oder Kontakt mit einer CoViD-19-infizierten Person in den letzten 14 Tagen ist ein Besuch grundsätzlich nicht möglich.
Schnell im Überblick

Wissenswertes

Moderne Küche mit einem Ofen, Waschbecken, Waschmaschine. Außerdem stehen in einem offenen Regal einige Tassen.

Unsere Wohnangebote

Die Behindertenhilfe der St. Augustinus Gruppe ist mit ihren Wohnangeboten in Krefeld, im Rhein-Kreis Neuss und im Rhein-Erft-Kreis für Menschen mit Behinderung aktiv.

Zur Übersicht

Ein älterer Patient sitzt lächelnd auf einem Patientenbett und schaut eine junge Mitarbeiterin an.

Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung

Bei uns finden Sie ein interdisziplinäres Versorgungsangebot für erwachsene Menschen mit Behinderung. 

Mehr Informationen zum MZEB

Bartresen des Café jedermann. Auf diesem steht ein Glas Wasser und ein Toastbrot. Im Hintergrund befindet sich eine Servicekraft.

Netzwerke und Cafés

Unsere fünf Netzwerke sind Beratungs- und Begegnungszentren im Rhein-Kreis Neuss, Krefeld und Bergheim. Jedes Netzwerk bietet Beratung, zusätzlich sind sie mit einem Café ein inklusiver Treffpunkt.

Zu den Netzwerken

Drei Frauen backen in einer Küche Kekse.

Spendenprojekte

Unsere Netzwerke sind gemeinnützige Beratungs-und Begegnungszentren. Unterstützen Sie diese inklusiven Orte, die Beschäftigung, Freizeit und Beratung für Menschen mit Behinderung bieten.

Zu unseren Spendenprojekten

Auf einen Blick

Ehrenamt

Eine ältere Dame steht neben einem jungen Mann, welcher an einem Tisch sitzt und bastelt. Sie hat ihm eine Hand auf die Schulter gelegt. Eine weitere jüngere Frau sitzt mit am Tisch.

Soziales Engagement wird bei uns großgeschrieben. Freiwilliges Engagement sehen wir als Chance, mitzugestalten und Gutes für die Gesellschaft zu tun.

In allen unseren Einrichtungen und Diensten finden Sie Ansprechpartner für die Förderung des Ehrenamtes. Kommen Sie gerne auf uns zu, wir freuen uns auf Sie.

Ansprechpartnerin
Barbara Seehase
02131 529 19994
b.seehase@ak-neuss.de

Weiterbildung zum Genesungsbegleiter

Ex-In

Teil eines Sitzkreises. In diesem Ausschnitt sitzen zwei Frauen und ein Mann, sie schauen einander an.

Ex-In steht für "Experienced Involvement" und befähigt Menschen, die eigenen psychiatrischen Erfahrungen und das Wissen zur Genesung beruflich nutzbar zu machen.

Wir bieten die Weiterbildung zum Ex-In-Genegungsbegleiter jährlich an. Der nächste Kurs startet im Dezember 2020. Dort lernen ehemals Betroffene dann mehr über psychiatrische Erkrankungen und Unterstützungsmöglichkeiten.

Weitere Infos

 

Auf einen Blick

Seelsorge

Innenraum der Kapelle im Haus St. Martinus

Die Seelsorger sind Stütze und Wegbegleiter für Klienten, Bewohner, Angehörige und Mitarbeitende. Bei uns sind Sie nicht allein. Zu unserem Angebot gehören:

  • vertrauliche Gespräche
  • Gottesdienste
  • träger- und konfessionsübergreifende Einkehrtage
  • jährliche Wallfahrt nach Kevelaer
  • kreative Nachmittage
  • Europäische Woche für Menschen mit Behinderung
  • Feiern im Jahreskreis
  • Trauerbegleitung

Weitere Informationen und Ansprechpartner

Immer auf dem aktuellsten Stand

Aktuelles & Neuigkeiten

Ein junger Mann trägt einen Mund-Nasen-Schutz

Sicher geht das

In den aktuellen Zeiten ist die Verunsicherung bei vielen Menschen groß. Jetzt eine OP, eine Reha oder in die Psychiatrie – geht das? Wir sagen: Sicher geht das! Lesen Sie dazu mehr auf unserer neu eingerichteten Website.

Artikel lesen

Blutdruck messen und Pflege im Augustinushaus

Leben und arbeiten im Pflegeheim in Zeiten von Corona

Die Bundesregierung beschließt immer weitreichendere Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Bereits jetzt sind die Auswirkungen der Krise überall spürbar - auch im Seniorenheim Haus St. Martinus im nordrhein-westfälischen Grevenbroich. Wie in fast allen Einrichtungen bundesweit sind die Besuchszeiten auch hier rigoros eingeschränkt worden.

Artikel lesen

Einige Herren und zwei Damen auf einer Fläche vor einer Präsentation, welche an die Wand geworfen wird.

Wunsch oder Wirklichkeit? Wie es um die medizinische Versorgung von Erwachsenen mit Behinderung steht – Fachtagung in Neuss

(20.01.2020) Bei Zahnschmerzen steht ein Zahnarzt bereit, bei Knieproblemen hilft der Orthopäde weiter, bei Sehschwierigkeiten der Augenarzt: spezifische Probleme, spezialisierte medizinische Behandlung. Anders sieht das für Menschen mit schweren geistigen oder mehrfachen Behinderungen aus. Für sie gab es lange schlichtweg keine adäquate medizinische Versorgung. Die MZEB - Medizinischen Zentren für erwachsene Menschen mit Behinderung - sollten das ändern. Fünf Jahre nach Gesetzesbeschluss warf die Fachtagung "Wunsch und Wirklichkeit" am 18. Januar mit namhaften Referenten einen Blick auf den Status Quo, Probleme und Hürden.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten

Veranstaltungen